Tag 25 : Tallin, Estland -> kurz vor der russischen Grenze


Herbst-Wetter, Herbst-Laune


Song des Tages: „Bill“ Exuma


 


Ah: Und wieder Sonne! Ich freue mich! Frohgemut arbeite ich früh beim Kaffee auf der Holzbank neben Franz, aber sehe hinten im Westen eine Wolkenbank aufsteigen... Heute muss ich mich und mein Auto mal wieder auf super piccobello Status bringen, denn wer weiss, wie es die nächsten Tage wird. Also Frischwasser rein, Abwasser raus, Scheiben putzen (ich sehe dank der Mückenschwärme, die ich gestern offenbar deutlich dezimiert habe) kaum mehr was (war unangenehm gesten Nacht), Wischwasser füllen, spülen, putzen, duschen... etc. Hundert Handgriffe halt.

In Tallin parke ich mittendrin, sauteuer! Das Wetter ist umgeschlagen, ich bleibe aber stur bei meinen Flipflops und kreuze mit Ernie, dem Radl, übers Kopfsteinpflaster, sehe mir die tollen Häuser, schönen Gassen und feinen Fassaden (mit so vielen tollen Türen!) an, aber bin irgendwie gelangweilt von den immer gleichen Touristenläden (die teilweise tolle Sachen im Schaufenster zeigen), den Touristengruppen (viele Asiaten: wie kommen die auf Estland?) und den Touristenkneipen (""original estisch Kuche!"). Nee, mich nervts irgendwie. Und so bin ich nach nur drei Stunden wieder aus dem Zentrum, cruise lieber noch etwas durch die Wohnviertel, finde ein nettes Café und steuere dann gegen Osten, auf die russische Grenze zu. Ich will möglichst nah hin, denn morgen will ich früh rüber - bin gespannt, ob ich hier auch so lange anstehen muss...

Ich bin turbo genervt von meinem Campingplatz-Such-Workflow... Es gibt hier im Eck eh kaum Plätze, Platzsuche geht nur online, das Navi findet die meisten Adressen nicht (also muss ich mich in die Nähe navigieren und dann mit Google Maps weitermachen oder raten) und dann sind die Plätze geschlossen. Mist. Der letzte vor der Grenze ist wieder ein Hotel-Garten: den steuere ich im Regen an, finde ihn nur durch Zufall (weil so abgelegen, dass kein Navi ihn sieht) und... Hotel dicht. Also parke ich vor dem Tor, mir egal, hier bleibe ich jetzt. Als ich mich gerade fertig installiert habe, wird mir doch das Tor geöffnet, ich darf mich auf der Wiese am Strom anstecken und 15 Euro dafür zahlen - egal.